Hinweis zur Matrix-Rhythmus-Therapie

Die „Matrix-Rhythmus-Therapie“ als solche und mithin die dem Gerätesystem „Matrixmobil®“ im folgenden beigegebenen Zweckbestimmungen, Wirkungsweisen und medizinischen Einsatzbereichen entstammen der Komplementärmedizin und begründen sich als Alternative und Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Den Aussagen zu den genannten Therapiefeldern und Behandlungsmethoden liegen aktuell lediglich Studien kleiner Kohortengruppen, Pilotstudien, Anwendungsbeobachtungen und Erfahrungsberichte zugrunde. Es liegen keine Studien des Evidenzgrad Ib (methodisch hochwertige randomisierte placebo-kontrollierte Studie mit ausreichender Probandenzahl) oder der Stufe Ia (Metaanalyse auf der Basis mehrerer methodisch hochwertiger Studien der Stufe Ib) vor, sodass die Therapie, Methodik und die beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten bislang als schulmedizinisch-wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert und so als zumindest umstritten gelten.

»Dank dem Live Webinar von Dr. Randoll konnte ich mich in das Matrix Konzept vertiefen und die MaRhyThe in meine Praxis integrieren«

Kontakt

Dagmar Schuh
Physiotherapeutin, Heilpraktikerin für Physiotherapie, Diplom Sportwissenschaftlerin

Physiotherapie am Kreuz
Am Urbicher Kreuz 7
99099 Erfurt

Telefon 03614420944
E-Mail info@physiotherapie-am-kreuz.de
Web www.physiotherapie-am-kreuz.de

»Dank dem Live Webinar von Dr. Randoll konnte ich mich in das Matrix Konzept vertiefen und die MaRhyThe in meine Praxis integrieren«

Über Dagmar Schuh:

Dagmar Schuh ist Sportwissenschaftlerin, Physiotherapeutin und sektorale Heilpraktikerin. Sie startete ihr Unternehmen 1985 in Erfurt. Heute hat sie zwei Unternehmen, die sich gegenseitig befruchten, dabei nur 100 Schritte voneinander entfernt sind. Die Physiotherapiepraxis Physiotherapie am Kreuz mit 8 MitarbeiterInnen hat den Schwerpunkt orthopädisch-traumatologische Fälle am Bewegungsapparat. Die Reha am Kreuz mit 50 MitarbeiterInnen hat die Schwerpunkte Rehabilitation, Prävention und Gesundheitssport. „Wir haben damit natürlich viele Synergien“, erzählt Dagmar Schuh. „Denn nach der postoperativen Behandlung in der Physio- oder Ergotherapie können Patienten zum weiteren Aufbau in die Reha wechseln. Doch wir haben auch den umgekehrten Weg. Wenn sich während einer Präventionsmaßnahme ein Problem herausstellt und somit ein Patient in die Physiotherapiepraxis kommt.“

Als ehemalige Leichtathletik Leistungssportlerin, sowie auch durch ihr Studium der Sportwissenschaften, mit dem ihr Werdegang begann, ist Dagmar Schuh sehr bewegungsorientiert. Das ist auch ihr Anliegen für ihre Patienten. „Mich hat schon immer die Physiologie des Menschen interessiert. Den Patienten wieder in die Aktivität zu bringen, das ist unser Ziel. Insofern verstehe ich mich als Helfer auf einem Weg zum Optimum und nicht zur Perfektion.“ Dabei unterstützt sie ihre Patienten, nimmt sie aber auch in die Verantwortung. Die Matrix-Rhythmus-Therapie ist dabei jetzt ein ganz neues Tool in ihrem Werkzeugkasten. „Bis jetzt haben mein Team und ich sehr gute Erfahrungen mit der Matrix-Rhythmus-Therapie gemacht. Doch wir stehen erst am Anfang. Auf alle Fälle sind wir alle sehr neugierig. Das Matrixmobil ist jeden Tag auf Tour, weil jeder meiner Mitarbeiter damit arbeiten will.“

Der Baustein für die Gesundheit und ihr ganz persönliches Credo: „So zu leben, wie es der Körper uns vorgibt“, erzählt Dagmar Schuh. „Die Kunst dabei ist, dass wir das, was wir tun, gerne tun. Dabei Spaß haben, es gerne umsetzen, dafür müssen wir diesen Plan natürlich auch erst kennenlernen.“ Wenn man sie selbst nach ihren persönlichen Präventionsmaßnahmen frägt, lacht sie. „Mein Beruf ist es ja schon einmal gesund zu leben. Dabei gebe ich drei Stunden in der Woche selbst Kurse, eine Wirbelsäulengymnastik Ü60, einen Kurs „ Sport Frei“ und einen Rückenschulkurs. Darüber hinaus habe ich als ehemalige Leistungssportlerin viel Spaß am Laufen, Skilaufen, Volksläufe. Dies integriere ich mit Spaß und Freude in den Alltag, immer mit 1,2,3 kleineren Zielen, aber ohne starres Gerüst.“

 
 

Praxisschwerpunkte

Orthopädisch-traumatologische Erkrankungen am Bewegungsapparat, Schmerzen, Blockaden, Verspannungen, Erkrankungen des Bewegungssystems, eingeschränkte Beweglichkeit, Arthrose, Rheuma, Schulterschmerzen, Frozen Shoulder, CMD-Problematiken, Kiefergelenksschmerzen, Rückenschmerzen, Hüftschmerzen, Knieschmerzen, Nackenschmerzen, Karpaltunnel-Syndrom, Tennisarm, Fersensporn, Wirbelsäulenbeschwerden, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Sehnenverletzungen, Lymphödeme, Lipödem, verspannte Kaumuskulatur, Sportverletzungen, Fibromyalgie, Osteoporose, Wirbelsäulenbeschwerden, Ulcus, Lymphödeme, Lipödeme, Kiefergelenksprobleme, verspannte Kaumuskulatur, CMD-Problematiken, Sportverletzungen, Fibromyalgie, Osteoporose, Arthrose

Eingesetzte Therapien:
Krankengymnastik, Krankgengymnastik auf neurophysiologischer Basis (PNF und Bobath), manuelle Therapie, Matrix-Rhythmus-Therapie nach Dr. Randoll, manuelle Lymphdrainage (im Rahmen postoperativer Versorgung), Krankengymnastik im Schlingentisch (Therapiemaster Redcord), Analyse von Haltung und Bewegung (FBL nach Klein Vogelbach), Osteopathie, Craniosakrale Techniken, CRAFTA (Kopf-, Kiefer- und Gesichtsbehandlungen), EMG, Ohrakkupunktmassage, Functional Movement Screen, Individuelle Trainingspläne mit Physiotools, Slackline und therapeutisches Klettern, Kinesio Taping

Reha am Kreuz:
Krankengymnastik am Gerät (IRENA, T-RENA), Sekundärprävention, Rehasport, Bewegungsbad, Gesundheitssport, Prävention, Primärprävention, RV Fit, Sportmedizin, Centaur, Pegasus, Alter G, Osteopathie, Sporttests, Rehabilitation