Hinweis zur Matrix-Rhythmus-Therapie

Die „Matrix-Rhythmus-Therapie“ als solche und mithin die dem Gerätesystem „Matrixmobil®“ im folgenden beigegebenen Zweckbestimmungen, Wirkungsweisen und medizinischen Einsatzbereichen entstammen der Komplementärmedizin und begründen sich als Alternative und Ergänzung zu wissenschaftlich begründeten Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Den Aussagen zu den genannten Therapiefeldern und Behandlungsmethoden liegen aktuell lediglich Studien kleiner Kohortengruppen, Pilotstudien, Anwendungsbeobachtungen und Erfahrungsberichte zugrunde. Es liegen keine Studien des Evidenzgrad Ib (methodisch hochwertige randomisierte placebo-kontrollierte Studie mit ausreichender Probandenzahl) oder der Stufe Ia (Metaanalyse auf der Basis mehrerer methodisch hochwertiger Studien der Stufe Ib) vor, sodass die Therapie, Methodik und die beschriebenen Behandlungsmöglichkeiten bislang als schulmedizinisch-wissenschaftlich nicht hinreichend gesichert und so als zumindest umstritten gelten.

»Ich setze das Matrixmobil bei neurologischen Fällen ein«

Kontakt

Annika Pofandt
Ergotherapeutin

82538 Geretsried

Telefon 0176 800 72 204
E-Mail a.pofandt@gmx.de

»Ich setze das Matrixmobil bei neurologischen Fällen ein«

Über Annika Pofandt:

Die Ergotherapeutin Annika Pofandt praktiziert gerade mobil im Umkreis von Geretsried und macht auch Hausbesuche. Sie hat viele Fort- und Weiterbildungen. Zum Beispiel Burn-out-Prophylaxe und Stressbewältigung, Triggerpunktbehandlung, Spiraldynamik an der Wirbelsäule, Spastik-Behandlung oder kinesiologisches Taping und vieles mehr. Auch die tiergestützte, Hundegestützte Therapie gehört hier dazu. Dabei behandelt sie Patienten von jung bis alt. „Vom kleinen Zeh bis zum Kopf“, erzählt Annika Pofandt. „Meine Schwerpunkte sind neurologische -, psychische- und orthopädische Erkrankungen, sowie geriatrische Krankheitsbilder.“

Die Matrix-Rhythmus-Therapie hat sie über ihre Schwiegermutter, die Sporttherapeutin Lydia Hofmann kennengelernt. „Die Matrix-Rhythmus-Therapie ist eine gute Ergänzung in der Ergotherapie“, sagt Annika Pofandt. „Sei es bei neurologischen Fällen, wie beim Schlaganfall. Hier kann das Matrixmobil sehr gut für die Sensomotorische Arbeit eingesetzt werden, um die Wahrnehmung der Patienten zu schulen. Aber auch in der Handtherapie oder bei orthopädischen Fällen, wie bei Schulterbeschwerden. Bis jetzt setze ich die Matrix-Rhythmus-Therapie immer kombiniert ein. Meine Hände, Ergotherapie und Matrixmobil bilden dabei eine Einheit. Ich sehe mir die Patienten an, befunde sie und dann entscheide ich über den Behandlungsablauf, in Absprache mit dem Patienten.“

Sie erzählt auch, dass das Matrixmobil die eigenen Hände schont. „Wenn man intensiv Handtherapie macht, dann schmerzen die eigenen Hände auch. Sehr schön, dass man hier eine Arbeits-Erleichterung bekommt.“ Viel Sport ist bei Annika Pofandt das Wichtigste für ihre persönliche Prävention. Dabei sind Basketball und Laufen ihre Favoriten. Gesunde Ernährung und ihre beiden Kinder halten sie auch fit. Und natürlich ihr ausgebildete Therapiehund, ein Golden Retriever: „Ich bin immer draußen und aktiv unterwegs“, sagt sie.

 
 

Praxisschwerpunkte

Ergotherapeutische und Orthopädische Erkrankungen:
Handchirurgie: CRPS – komplexes regionales Schmerzsyndrom, myofasziales Schmerzsymptom, Fibromyalgien, Stumpf- und Phantomschmerzen, Zustand nach Frakturen, Amputationen und Tumorentfernung
Geriatrie: Förderung von altersbedingten körperlichen und geistigen Einschränkungen: Morbus Parkinson, Rheuma, Gicht, Lähmungen, Orientierungsstörungen, eingeschränkte Merkfähigkeit, Verwirrung, mangelnde Konzentration, Multiple Sklerose, degenerative Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems, Schlaganfall
Pädiatrie: Entwicklungsverzögerungen, Entwicklungsstörungen, Wahrnehmungsstörungen, AD(H)S – Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, Dyskalkulie, Legasthenie, Beeinträchtigungen bei körperlicher und geistiger Behinderung
Neurologie: Apoplex, Hirninfarkt, Schlaganfall, Morbus Parkinson, MS, Hirntumore, Schädelhirntrauma, Querschnittslähmung, Alzheimer, Altersdemenz, Hemiplegie
Rheumatologie: Gelenkrheuma, Polyarthritis, Morbus Bechterew
Orthopädische Erkrankungen: Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen, Fußschmerzen, Sportunfälle, Ischialgien

Eingesetzte Therapien:
Ergotherapie, Manuelle Therapie, Burn-out Prophylaxe, Gewaltfreie Kommunikation, Spiraldynamik an der Wirbelsäule, Matrix-Rhythmus-Therapie, Spastik-Behandlung, kinesiologisches Taping, hundegestützte Therapie, tiergestützte Therapie und vieles mehr.